Stellwerksbrand: Bahn-Umleitungen könnten noch andauern

+
Brand an einer der meistbefahrenen Bahnstrecken der Welt. Das Feuer in einem Stellwerk in Mühlheim an der Ruhr beeinträchtigt den Bahnverkehr. Foto: Feuerwehr Mühlheim an der Ruhr

Verspätungen, Zugausfälle und kein Ende absehbar: Nach dem Brand in einem wichtigen Stellwerk im Ruhrgebiet wird die Geduld von Bahnreisenden und Pendlern auf die Probe gestellt. Die Hauptbahnhöfe in Essen und Bochum sind vom Fernverkehr abgeschnitten.

Mülheim/Ruhr (dpa) - Nach dem Brand in einem wichtigen Bahn-Stellwerk im Ruhrgebiet drohen gravierende Einschränkungen auch in den nächsten Tagen. Wie ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte, ist das Gebäude nicht betriebsbereit, die Höhe des Schadens ist unklar.

Daher sei noch völlig offen, wann die Beeinträchtigungen behoben seien. Das Stellwerk liegt in Mülheim an der Ruhr an einer der meistbefahrenen Bahnstrecken der Welt. Betroffen ist vor allem der Nahverkehr im Ruhrgebiet.

Der Fernverkehr wird über Gelsenkirchen und Wuppertal umgeleitet, Fernverkehrszüge halten daher nicht in Bochum und Essen. Fernreisende mussten laut Bahn am Montag auf der Strecke mit 15 bis 30 Minuten Verspätung rechnen. Mehrere Züge fielen aus. Im Nahverkehr gab es nach den Worten des Sprechers Verzögerungen von 10 bis 20 Minuten. Pendler berichteten von Verspätungen von bis zu einer halben Stunde.

Der Schaden, der vor allem durch das Löschwasser entstanden sei, habe noch nicht begutachtet werden können, sagte der Bahnsprecher. Daher sei offen, ob eine Reparatur möglich sei. Bei einem Komplettschaden könnten die Beeinträchtigung auch noch länger andauern.

Das betroffene Stellwerk liegt an einer der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen der Deutschen Bahn. Der Brand war nach Angaben der Feuerwehr am Sonntagmorgen ausgebrochen. Die Ursache war der Bahn zufolge am Montag noch unklar.

Infos der Feuerwehr vom Sonntag

Infos der Bahn

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare