Neue Zahlen veröffentlicht

Bundesweit 119 Betriebe vom Fipronil-Skandal betroffen

Die Bundesregierung hat neue Zahlen zum Ausmaß des Fipronil-Skandals in Deutschland veröffentlicht: Bundesweit waren vom Export belasteter Eier aus den Niederlanden 119 Betriebe betroffen, wie aus einer Antwort des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf eine kleine Anfrage der Grünen hervorgeht.

Belastete Eier gelangten demnach vor allem im Norden Deutschlands in Umlauf. Die Antwort lag der Nachrichtenagentur AFP am Montag vor, zuerst hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) aus dem Schreiben zitiert. Belastete Eier gelangten demnach vor allem im Norden Deutschlands in Umlauf. Ende Juli war bekannt geworden, dass Millionen Hühnereier mit der Chemikalie Fipronil verseucht wurden. Die genaue Dimension des Skandals ist nach wie vor unklar. Über die Zahl der in den Handel gelangten Eier lägen dem Landwirtschaftsministerium keine Informationen vor, heißt es in der Antwort auf die Grünen-Anfrage. Eine definitive und verlässliche Einschätzung dieser Zahl dürfte aufgrund einer Vielfalt vom im EU-Schnellwarnsystem kommunizierten Informationen "nicht möglich sein". Anfang August war die Bundesregierung zunächst von 10,7 Millionen belasteten Eiern ausgegangen. Der Antwort des Ministeriums ist zudem zu entnehmen, dass das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit unmittelbar nach Bekanntwerden des Skandals am 28. Juli die Koordinierung zwischen den Bundesländern übernahm. Zehn Tage später sei die Lage in einer von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) einberufenen Telefonkonferenz mit den Ministerkollegen aus den Bundesländern "umfassend erörtert" worden. Die Grünen im Bundestag warfen Schmidt Verantwortungslosigkeit vor. "Obwohl mehrere Bundesländer betroffen waren, hat Minister Schmidt es tagelang versäumt, koordinierend einzugreifen", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt dem RND. "Angesichts eines Skandals diesen Ausmaßes ist es eine Unverschämtheit, wie sich Minister Schmidt aus der Verantwortung stiehlt", sagte die Grünen-Spitzenkandidatin. Statt klare Handlungsempfehlungen für die Verbraucher zu liefern, habe Schmidt nur "häppchenweise Aufklärung" und Beschwichtigungen geboten. Der Fipronil-Skandal steht auch auf der Tagesordnung der EU-Agrarminister, die zurzeit in der estnischen Hauptstadt Tallinn tagen. Seinen Ursprung hat der Skandal in Belgien und den Niederlanden. Die belgische Firma Poultry-Vision lieferte ein mit der Chemikalie gepanschtes Desinfektionsmittel an die niederländische Reinigungsfirma Chickfriend, die es anschließend offenbar in den Ställen von Legehennen einsetzte. Fipronil wird unter anderem als Pflanzenschutzmittel und in der Tiermedizin gegen Insekten eingesetzt. Die Anwendung bei Tieren, die Lebensmittel liefern, ist verboten. Beim Menschen kann Fipronil in höheren Dosen zu Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen führen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare