Bundeswehr nimmt Talibanführer fest

Berlin/Potsdam - Spezialkräfte der Bundeswehr haben in Afghanistan einen hochrangigen Talibanführer festgenommen. Das teilte des Einsatzführungskommando in Potsdam am Mittwoch mit.

Malauwi Roshan gilt demnach als Führungsmitglied im Raum Kundus mit engen Verbindungen zur Talibanführung im benachbarten Pakistan. Die Bundeswehr bringt ihn mit der Vorbereitung und Durchführung zahlreicher Anschläge gegen die internationale ISAF-Truppe und den afghanischen Staat in Verbindung sowie mit sonstigen kriminellen Aktivitäten im Raum Kundus seit Mitte 2009.

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

An der Aktion der deutschen Spezialkräfte (Task Force 47) waren auch afghanische Sicherheitskräfte beteiligt. Roshan wurde den örtlichen Ermittlungsbehörden übergeben. Personen kamen nicht zu Schaden. Nähere Angaben zu den Vorwürfen gegen den Festgenommenen machte auch das Bundesverteidigungsministerium nicht. Dafür gebe es gute Gründe, sagte ein Ministeriumssprecher.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Meistgelesene Artikel

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Kommentare