Irrer Rekord-Versuch

Bulgare schwimmt zwei Kilometer - im Sack

+
Jane Petkow, eingebunden in einen Sack

Skopje - Verrückter Rekord-Versuch: Weil er unbedingt ins Guinness-Buch wollte, ist ein Bulgare in einem Sack eingebunden gut zwei Kilometer weit geschwommen.

Jane Petkow habe eine Strecke von 2388 Metern im Ohrid-See im Süden des Nachbarlandes Mazedonien erfolgreich bewältigt, teilten die Organisatoren des Rekordversuches am Dienstagabend mit. Der 59-Jährige ließ sich für sein Abenteuer von den Füßen bis zum Scheitel komplett in einen luftdurchlässigen Sack stecken, seine Arme wurden zudem am Körper festgebunden.

"Auf dem Rücken schwimmend hat er die Distanz von 2388 Metern zurückgelegt", teilte Organisator Saso Tockow mit. "Er hat dafür zwei Stunden und 55 Minuten gebraucht." Ob Petkow wirklich ins Guinness-Buch kommt, ist derzeit noch unklar. Es war kein offizieller Vertreter der Rekorde-Bibel vor Ort. Die Organisatoren des Sack-Schwimmens versicherten allerdings, dass sie alle Bedingungen für einen Antrag auf Anerkennung des Rekordes eingehalten haben.

Die besten Bier-Weltrekorde

Die besten Bier-Weltrekorde

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare