Seyne-les-Alps

Bürgermeister: Germanwings-Tragödie für immer in den Köpfen

+

Seyne-les-Alpes - Als der Airbus in den französischen Alpen zerschellte, kam der kleine Gebirgsort Seyne-les-Alpes zu trauriger Bekanntheit. Der Bürgermeister sagt: „Wir werden nie vergessen.“

Vier Wochen nach dem Germanwings-Absturz in den französischen Alpen ist der Gebirgsort Seyne-les-Alpes auf dem Weg zurück zum Alltag. „Materiell ist hier fast alles gelaufen“, sagte Bürgermeister Francis Hermitte der Deutschen Presse-Agentur. „Inzwischen haben die Schul- und Vereinsaktivitäten wieder begonnen. Die Leute kehren zu ihrem Leben zurück, aber diese Tragödie wird natürlich immer in den Köpfen bleiben.“

Der 1400-Einwohner-Ort war nach dem Absturz am 24. März, bei dem alle 150 Menschen an Bord ums Leben kamen, zu trauriger Bekanntheit gelangt. Die Gendarmerie hatte ihn zu ihrer Einsatzzentrale gemacht.

Von Seyne aus starteten Helikopter an die Absturzstelle, zahlreiche Journalisten reisten an, um über das Geschehen zu berichten. Auch viele trauernde Angehörige der Opfer besuchten den Ort und kamen bei Bewohnern unter.

Dieser Trubel und das Drama, das so plötzlich über den Ort hereinbrach, haben Spuren hinterlassen. „Das war ein bisschen apokalyptisch, wie in Kriegszeiten - geradezu gewaltsam“, sagte Hermitte. Er halte eine Rückkehr zur Normalität aber für möglich: „Die Zeit heilt und mildert die Erinnerung.“

Diskussionen über einen Gedenkort für die Opfer gebe es noch nicht. „Ich weiß, dass die Bevölkerung von Seyne voll und ganz versteht, dass es einen Erinnerungsort gibt“, sagte der Sozialist. „Wir werden nie vergessen.“ Er hoffe trotz allem, dass die Berge in der Region von nun an nicht nur mit dem tragischen Ereignis verbunden werden.

An der Unglücksstelle ist nach Angaben der Gendarmerie inzwischen die Bergung der Wrackteile abgeschlossen, nun steht die Säuberung von möglichen Schadstoffen bevor. Die Überreste des Flugzeugs sind in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft in einem Hangar in Seyne-les-Alpes zwischengelagert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Kommentare