Zu Buddhas Geburtstag

Hier wird kleinen Mönchen eine Glatze verpasst

+
Dieser kleine Junge ist alles andere als begeistert, über seinen neuen Haarschnitt.

Seoul - Es ist ein festes Ritual vor Buddhas Geburtstag: Jedes Jahr wird kleinen Kindern in einem buddhistischen Tempel in Seoul - oft widerwillig - eine Glatze verpasst.

Augen zu und Mund auf: Mit verkniffener Miene lässt sich ein kleiner Junge in einem buddhistischen Tempel in Seoul mit einem elektrischen Haarschneider den Kopf kahlscheren. Der Junge war am Montag eines von neun Kindern, die sich am größten Tempel des Jogye-Ordens in der südkoreanischen Hauptstadt dem jährlichen Ritual vor Buddhas Geburtstag unterziehen sollten.

Ihre Eltern schicken sie für 20 Tage in den Tempel, damit sie Erfahrungen im Leben eines Mönchs sammeln können. Der Kahlschnitt gehört zur Zeremonie „Kinder werden buddhistische Mönche“. Am 25. Mai wird der 2559. Geburtstag des Religionsstifters Siddhartha Gautama gefeiert - in Südkorea ein nationaler Feiertag. Der Anteil der Buddhisten an der Gesamtbevölkerung von mehr als 52 Millionen Menschen liegt in dem ostasiatischen Land bei etwa 22 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Kommentare