Das Urteil ist gefallen

Bub (5) grausam zu Tode misshandelt - lebenslange Haft für Stiefvater

+
Ein Engel und eine Kerze stehen vor dem Haus, in dem der fünfjährige Luca sterben musste. Nun ist das Urteil für seinen Stiefvater gefallen.

Acht Monate nach dem gewaltsamen Tod des kleinen Luca in Viersen ist der Stiefvater zu lebenslanger Haft verurteilt worden. 

Mönchengladbach – Der Stiefvater habe den fünfjährigen Jungen im Oktober 2016 durch Schläge oder Tritte innerlich sehr schwer verletzt und ihn wohl am Ende erwürgt, stellte der Vorsitzende Richter Lothar Beckers am Dienstag in dem Verfahren am Landgericht Mönchengladbach fest. Was der Mann genau mit dem Kind gemacht habe, stehe nur lückenhaft fest. Die Tat komme einem grausamen Mord gleich. Das Gericht verurteilte ihn aber wegen Totschlags.

Die 24 Jahre alte Mutter wurde zu zwei Jahren und acht Monaten Haft wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen durch Unterlassen verurteilt. Sie hätte die Pflicht gehabt, den Sohn vor Qualen und Misshandlungen zu schützen, sagte Beckers. Sie habe aus Bequemlichkeit nicht reagiert, nachdem ihr Lebensgefährte den Jungen vorher schon zweimal massiv verletzt habe und das Jugendamt eingeschaltet war. Sie hätte den Mann auf Abstand halten müssen, stellte Beckers fest.

Das Gericht wies die Schuld des Mannes in einer Reihe von Indizien nach, weil der sich in dem Verfahren zu den Vorwürfen nicht geäußert hatte. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch, weil sie die Schuld des Angeklagten nicht eindeutig nachgewiesen sah.

Warum Luca sterben musste – wegen einer vom Gutachter festgestellten sadistischen Neigung des Stiefvaters, einer Verärgerung oder weil ihn das Kind störte – diese Frage musste die Richter am Ende offenlassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Kommentare