Vier Tote: Beziehungsdrama in Enschede

Enschede - Ein blutiges Beziehungsdrama mit vier Toten hat die niederländische Stadt Enschede erschüttert. Ein 33-Jähriger erschießt eine ganze Familie.

Vermutlich aus Eifersucht erschoss am Donnerstagabend ein 33-jähriger Mann italienischer Abstammung zwei Schwestern aus Brasilien, den jungen Sohn einer der Frauen und sich selbst, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Die Leichen wurden in einer Wohnung gefunden. Die Tatwaffe sei sichergestellt worden. Die Frauen waren 18 und 35 Jahre alt. Das getötete Kind - der Sohn der 35-jährigen aus einer früheren Ehe - war neun Jahre. Zwischen den Opfern und dem Täter sei es in der Vergangenheit immer wieder zu Auseinandersetzungen gekommen, bei denen der Mann zugeschlagen habe.

Mit der älteren der beiden Frauen hatte der als Sohn einer italienischen Familie in Enschede geborene Mann sechs Jahre lang eine Beziehung, die sie vor einem halben Jahr beendete. Zur Tatzeit waren auch zwei andere Frauen und zwei weitere Kinder aus Brasilien in der Wohnung. Sie konnten fliehen und werden nun von Seelsorgern betreut.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare