An Weihnachten zu tief ins Glas geschaut

Brite macht mit Auto Spritztour auf Flughafen

+
Ein betrunkener Brite hat am frühen Morgen des ersten Weihnachtsfeiertages auf dem Flugfeld des Amsterdamer Flughafens Schiphol mit einem Auto mehrere Runden gedreht.

Amsterdam - Was für eine Bescherung am ersten Weihnachtsfeiertag: Ein betrunkener Brite hat am frühen Morgen eine kleine Runde mit dem Auto auf dem Amsterdamer Flughafen gedreht.

Ein betrunkener Brite hat am frühen Morgen des ersten Weihnachtsfeiertages auf dem Flugfeld des Amsterdamer Flughafens Schiphol mit einem Auto mehrere Runden gedreht. Der Mann sei dorthin gelangt, indem er den Alarmknopf eines Notausgangs betätigte, teilte die Polizei mit. Das von ihm benutzte Auto gehöre einer am Airport tätigen Dienstleistungsfirma.

Der Mann konnte nach kurzer Zeit festgenommen werden. Für Passagiere bestand den Angaben zufolge keine Gefahr, da der Flugverkehr noch nicht aufgenommen worden war. Was den Mann zu der Spazierfahrt veranlasst hatte, war zunächst unklar. Ein Flughafensprecher erklärte, das Sicherheits- und Alarmsystem habe sich bewährt. Notausgänge müssten sich nun einmal durch jedermann öffnen lassen, damit Menschen im Falle eines Brandes ins Freie flüchten könnten.

dpa

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Meistgelesene Artikel

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Kommentare