In Indien

Briefträger zerreißt Brief: Zwei Jahre Gefängnis

Kochi - Er hat seine Briefe nicht selbst ausgetragen, flog auf und zerriss vor Wut einen Brief. Jetzt muss ein indischer Briefträger für zwei Jahre ins Gefängnis.

Ein Briefträger in Indien hat im Streit mit seinem Vorgesetzten einen Brief zerrissen und nach jahrelangem Rechtsstreit eine zweijährige Gefängnisstrafe dafür erhalten. Er habe nach dem Postgesetz eine schwere Straftat begangen, sagte der zuständige Staatsanwalt Aromal Unni der indischen Zeitung „Hindustan Times“ vom Freitag.

Der Zwist sei entstanden, weil der nun Verurteilte in der südindischen Stadt Kochi nicht selbst seine Briefe austrug, sondern diese Arbeit einem Kollegen überließ. Dieser aber kannte das Zustellgebiet nicht und brachte einige Briefe zurück. So bekam der Leiter des Postamtes in Tripunithura davon Wind - und stellte seinen Briefträger zur Rede. Vor Wut riss dieser einen Brief entzwei.

Die jetzige Leiterin des Postamtes, Laxmi Devi, bestätigte, mehrere Postmitarbeiter hätten in dem Fall vor Gericht ausgesagt. Sie wusste aber nicht, wie das Gericht entschieden hatte. Der Vorfall geschah im Jahr 2009. Es können noch Rechtsmittel eingelegt werden.

Das Postgesetz stammt - wie so viele Gesetze in Indien - noch aus der Kolonialzeit. Es trat bereits 1898 in Kraft. Demnach kann mit bis zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt werden, wer einen Postartikel öffnet oder absichtlich zu spät ausliefert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Gärtner/in?

Wie werde ich Gärtner/in?

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.