Briefe mit verdächtigem Pulver an UN

+
Polizisten des NYPD untersuchen die Briefe.

New York - Die deutsche und vier weitere Vertretungen bei den Vereinten Nationen haben Postsendungen mit einem verdächtigen weißen Pulver erhalten.

Betroffen sind auch die UN-Missionen von Österreich, Frankreich, Großbritannien und Usbekistan. Erste Analysen ergaben keine Hinweise, dass die Substanz gefährlich sein könnte. In zunächst drei Fällen stellte sich das Pulver als Getreidemehl heraus. Die britische UN-Vertretung war am Dienstag die vorerst letzte, bei der ein Umschlag mit dem rätselhaften Pulver entdeckt wurde. Danach wurden mehrere hundert Mitarbeiter aus dem Bürohochhaus in New York in Sicherheit gebracht.

Einige Kollegen hätten einen Mundschutz aufgesetzt, weil sie besorgt seien, dass mögliche Krankheitserreger in dem Pulver über das Belüftungssystem des Gebäudes verbreitet werden könnten, sagte eine Mitarbeiterin der UN-Vertretung. Mindestens vier der Postsendungen wurden nach Polizeiangaben in der texanischen Stadt Dallas aufgegeben. Drei Sendungen erhielten eine schriftliche Botschaften, in denen das Terrornetzwerk Al Kaida erwähnt wird. Die Ermittlungsbehörden versuchen nun, den Absender ausfindig zu machen.

AP

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare