Er bekommt einen Arbeitsraum

Breivik darf doch studieren - in Eigenregie

+
Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik

Oslo - Obwohl die Universität in Oslo Breivik abgelehnt hat, wird der 34-Jährige im Gefängnis Staatswissenschaft studieren - in Eigenregie. Dafür bekommt er einen Raum und Bücher zur Verfügung gestellt.

Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik darf in Eigenregie im Gefängnis Staatswissenschaft studieren. „Er bekommt einen Arbeitsraum, wo er die Bücher lesen kann, die er braucht“, sagte der Direktor der südwestlich von Oslo gelegenen Haftanstalt Skien, Karl Gustav Knudsen, dem Rundfunksender NRK. Jeder im Gefängnis habe das Recht zu studieren oder zu arbeiten. „Das ist ganz unproblematisch. Es wird für ihn wie für andere Insassen laufen“, sagte Knudsen. Allerdings müsse Breivik allein studieren.

Zuvor hatte sich der 34-Jährige an der Universität in Oslo für das Fach beworben, war dort aber aufgrund mangelnder Qualifikation abgelehnt worden. Die Bewerbung hatte großes internationales Aufsehen erregt. Einige Professoren hatten angekündigt, den verurteilten Attentäter nicht unterrichten zu wollen. Breivik hatte im Juli 2011 bei Anschlägen in Oslo und auf der Insel Utøya 77 Menschen getötet und war dafür zu 21 Jahren Haft verurteilt worden.

Urteil gegen Anders Breivik - Massenmörder verzieht keine Miene

Urteil gegen Anders Breivik - Massenmörder verzieht keine Miene

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare