Wie durch ein Wunder

Eisenstange im Kopf - Brasilianer überlebt

+
Original-Tomographieaufnahme des verletzten Bauarbeiters

Rio de Janeiro - Mit einer Eisenstange im Kopf wurde ein brasilianischer Arbeiter ins Krankenhaus eingeliefert. Wie durch ein Wunder hat der 24-Jährige den Unfall überlebt.

Ärzte im Miguel-Couto-Krankenhaus von Rio de Janeiro brauchten fünf Stunden, um die Eisenstange wieder aus dem Kopf des 24-jährigen Eduardo Leite zu entfernen. Er sei bei klarem Verstand und scheine keine schweren Nachwirkungen zu haben. „Es war wirklich ein Wunder“, dass er überlebte, sagte der Arzt Luiz Essinger am Freitag dem Sender Globo TV.

Die Eisenstange fiel auf der Baustelle aus dem fünften Stock des im Bau befindlichen Hauses auf Leite, durchschlug den Helm, drang dann im Hinterkopf in den Schädel ein und kam zwischen den Augen wieder heraus. Der Unfall und die Operation ereigneten sich bereits am Mittwoch.
dapd

Das könnte Sie auch interessieren

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

„40 Jahre Reise zum Regenbogen“: Circus Roncalli in Bremen 

„40 Jahre Reise zum Regenbogen“: Circus Roncalli in Bremen 

Meistgelesene Artikel

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Kommentare