Brandseeschwalbe ist "Seevogel des Jahres 2015"

+
Brandseeschwalben über der Hallig Norderoog in Schleswig-Holstein. In Deutschland gibt es nur noch etwa 7300 Paare dieser Art. Foto: Harro Müller

Ahrensburg (dpa) - Die stark bedrohte Brandseeschwalbe ist "Seevogel des Jahres 2015". In Deutschland gebe es nur noch etwa 7300 Paare dieser Seeschwalbenart, teilte der Naturschutzverein Jordsand mit.

Mit der Verleihung des Titels will der Verein auf die Bedrohung der Küstenvögel aufmerksam machen.

Die Brandseeschwalbe steht in Deutschland auf der Roten Liste der gefährdeten Vogelarten. In Schleswig-Holstein wird die etwa 40 Zentimeter große, weiße Brandseeschwalbe (Thalasseus sandvicensis) als vom Aussterben bedroht eingestuft.

Der Fischfänger brütet in Deutschland nur noch auf vier Nordseeinseln und an zwei Stellen der Ostsee, fast ausnahmslos in streng geschützten Gebieten, sagte der Jordsand-Vorsitzende Eckart Schrey. Außerdem gebe es zur Brutzeit im Frühsommer zunehmend Sturmfluten aufgrund des Klimawandels. Industriefischerei könne zudem das Nahrungsangebot mindern.

Nach der Brutzeit von Mai bis späten Juli ziehen die heimischen Vögel bis nach Südafrika. Die meisten überwintern vor Westafrika. Dort werden sie massiv bejagt.

Mitteilung

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare