Brand in Hamburger Hochbunker gelöscht

In dem Gebäude, das in einem Wohngebiet im Stadtteil Rothenburgsort liegt, lagerten rund 100 Tonnen ätherische Öle. Foto: Daniel Bockwoldt
1 von 6
In dem Gebäude, das in einem Wohngebiet im Stadtteil Rothenburgsort liegt, lagerten rund 100 Tonnen ätherische Öle. Foto: Daniel Bockwoldt
Zahlreiche Einsatzkräfte stehen im Südosten Hamburgs beim Brand eines Hochbunkers bereit. Foto: Daniel Bockwoldt
2 von 6
Zahlreiche Einsatzkräfte stehen im Südosten Hamburgs beim Brand eines Hochbunkers bereit. Foto: Daniel Bockwoldt
Bei einem Brand und einer Explosion in dem ehemaligen Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg wurden Dutzende Menschen verletzt. Foto: Daniel Bockwoldt
3 von 6
Bei einem Brand und einer Explosion in dem ehemaligen Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg wurden Dutzende Menschen verletzt. Foto: Daniel Bockwoldt
Ein Feuerwehrmann bringt ein Kind in Sicherheit. Bei dem Brand in einem ehemaligen Bunker sind zahlreiche Menschen verletzt worden. Foto: Daniel Bockwoldt
4 von 6
Ein Feuerwehrmann bringt ein Kind in Sicherheit. Bei dem Brand in einem ehemaligen Bunker sind zahlreiche Menschen verletzt worden. Foto: Daniel Bockwoldt
Bei den Löscharbeiten kam es zu einer Explosion. Hier wird ein verletzter Feuerwehrmann versorgt. Foto: Daniel Bockwoldt
5 von 6
Bei den Löscharbeiten kam es zu einer Explosion. Hier wird ein verletzter Feuerwehrmann versorgt. Foto: Daniel Bockwoldt
Ein Feuerwehrmann bringt eine verletzte Frau zu einem Rettungswagen. Foto: Daniel Bockwoldt
6 von 6
Ein Feuerwehrmann bringt eine verletzte Frau zu einem Rettungswagen. Foto: Daniel Bockwoldt

Nach dem Feuer in einem Hamburger Hochbunker ist der Brandort immer noch weiträumig abgesperrt. Ein Baustatiker und die Schadstoffexperten der Feuerwehr müssen grünes Licht geben, bevor die Suche nach der Brandursache beginnen kann.

Hamburg (dpa) - Nach dem Brand und der Explosion in einem Hamburger Hochbunker ist unklar, wann die mehr als 60 Anwohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können. Heute waren Spezialisten der Feuerwehr noch dabei, die Schadstoff-Konzentration im Bunker zu messen.

Ein Statiker solle dann prüfen, ob Einsturzgefahr bestehe, sagte Einsatzleiter Franz Petter der Deutschen Presse-Agentur. Erst danach könnten die Brand-Ermittler der Polizei in das Gebäude. Die Wohnungen würden erst freigegeben, wenn auch dort geprüft sei, dass es keine Gefahr durch Schadstoffe gebe.

Nach knapp 22 Stunden hatte die Feuerwehr in der Nacht zum Mittwoch die letzten Glutnester in dem 25 Meter hohen Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg gelöscht. Wegen aufwendiger Belüftung und schwierigem Zugang zu den einzelnen Brandstellen dauerten die Löscharbeiten so lange. "Wir hatten in dem Gebäude fast null Sicht", sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Bei dem Feuer im Stadtteil Rothenburgsort waren am Dienstag mindestens 45 Menschen verletzt worden, darunter 15 Feuerwehrleute. In einem Lager gerieten 100 Tonnen ätherische Öle in Brand und explodierten während der Löscharbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Cola ist nicht immer das gesündeste Getränk, doch es kann recht nützlich sein. In der Fotostrecke zeigen wir Ihnen, was sie damit im …
Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Erst vor wenigen Jahren hat sich Myanmar, das frühere Birma, nach langer Militärdiktatur der Außenwelt geöffnet. In der ehemaligen Hauptstadt Rangun …
Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Vor 100 Jahren kam Heinrich Böll in Köln zur Welt. Die Stadt erlebte er in drei Formen: als mittelalterliche Stadt vor dem Krieg, im Zustand der …
Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Die vier putzigen Tigerwelpen im Tierpark Hagenbeck durften am heutigen Donnerstag zum ersten Mal nach draußen.
Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab