Bordell in historischem Gebäude abgebrannt 

+
Ein Bordell in Lübeck ist komplett ausgebrannt.

Lübeck - Trotz Löschversuchen ist ein Bordell in der Lübecker Altstadt völlig ausgebrannt. Die Feuerwehr musste nicht nur gegen das Feuer, sondern auch gegen die Kälte ankämpfen.

Ein Bordell in einem historischen Gebäude in der Lübecker Altstadt ist am Freitag völlig ausgebrannt. Die Feuerwehr wurde gegen 04.00 Uhr gerufen, konnte das verwinkelte Haus aber nicht mehr retten, wie ein Sprecher mitteilte. Neun Frauen, die in dem Gebäude gearbeitet haben, konnten sich ins Freie retten und wurden in einem Bus untergebracht.

Probleme hatten die Retter mit der Löschwasserversorgung. Hydranten mussten erst aufgetaut werden. Dann brach eine Wasserleitung und die Feuerwehr musste sich aus dem nahen Fluss Trave Wasser besorgen. Die Ursache des Brandes war zunächst unklar. Flammen hatten sich über Zwischendecken bis ins Dachgeschoss ausgebreitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Meistgelesene Artikel

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Hier entgeht ein Kind nur knapp dem Tod

Hier entgeht ein Kind nur knapp dem Tod

Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen

Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen

Erdbeben der Stärke 5,4 erschüttert Südosten von Südkorea

Erdbeben der Stärke 5,4 erschüttert Südosten von Südkorea

Kommentare