Bootsunglück vor Weihnachtsinsel: 30 Tote

+
Bootsunglück vor der australischen Weihnachtsinsel.

Sydney - Australische Polizeitaucher haben vor der Küste der Weihnachtsinsel zwei weitere schiffbrüchige Asylbewerber tot aus dem Meer geborgen.

Damit stieg die Zahl der Menschen, die beim Untergang eines Flüchtlingsboots ums Leben kamen, auf 30, wie Innenminister Brendan O'Connor am Freitag mitteilte. Da möglicherweise noch immer Dutzende Insassen vermisst werden, könnte die tatsächliche Opferzahl noch höher liegen.

Lesen Sie auch:

50 Flüchtlinge ertrinken vor Weihnachtsinsel

Boots-Drama vor Australien

Die Bergungsmannschaften haben inzwischen kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. Das Holzboot war am Mittwoch an Felsen vor der Küste zerschellt. Die Weihnachtsinsel gehört zwar zu Australien, liegt aber näher an Indonesien. Das dortige Aufnahmelager für Asylsuchende war offenbar Ziel der Menschen. Unter den Passagieren befanden sich Iraner, Iraker und Kurden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 50 Staats- und Regierungschefs bei Pariser Klimagipfel

Rund 50 Staats- und Regierungschefs bei Pariser Klimagipfel

Berg in Regenbogenoptik: Zu Gast am Rainbow Mountain in Peru

Berg in Regenbogenoptik: Zu Gast am Rainbow Mountain in Peru

Trendstoff der Saison: Schöner Schimmer mit Samt

Trendstoff der Saison: Schöner Schimmer mit Samt

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Meistgelesene Artikel

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Kommentare