Weltkriegsbombe in Freiburg entschärft - Sperrung aufgehoben

+
Eine amerikanische Fliegerbombe in einer Baustelle in Freiburg. Für die Entschärfung müssen zahlreiche Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Foto: Polizeipräsidium Freiburg

Freiburg (dpa) - Schneller Erfolg: Nach weniger als einer Stunde haben Kampfmittelexperten in Freiburg eine 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe erfolgreich entschärft. Die weiträumige Sperrung der Altstadt sei wieder aufgehoben worden, teilte die Polizei mit.

Die rund 1600 betroffenen Anwohner könnten wieder in ihre Wohnungen zurück. Während der Räumung und vor der Evakuierung der Gebäude waren laut Polizei vereinzelt Menschen im Gefahrenbereich angetroffen worden, die dann aber hinter die Absperrungen gingen. Der Einsatz sei reibungslos verlaufen. Arbeiter hatten die Bombe am Donnerstag auf einer Baustelle entdeckt.

Mitteilung der Uniklinik (Samstag)

Das könnte Sie auch interessieren

Schweden mühen sich zum Sieg - "Wir haben uns reingehängt"

Schweden mühen sich zum Sieg - "Wir haben uns reingehängt"

Tag des offenen Hofes in Lembruch

Tag des offenen Hofes in Lembruch

Lesefreude-Fest im Landpark Lauenbrück

Lesefreude-Fest im Landpark Lauenbrück

40-jähriges Bestehen der Seniorengruppe Westervesede

40-jähriges Bestehen der Seniorengruppe Westervesede

Meistgelesene Artikel

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Plus-Size-Model macht im Bikini Badeurlaub und fühlt sich auf einmal fies verspottet 

Plus-Size-Model macht im Bikini Badeurlaub und fühlt sich auf einmal fies verspottet 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.