Bombendrohung in Lourdes

+
Pilger in Lourdes.

Paris - Eine Bombendrohung hat im französischen Pilgerort Lourdes die Feierlichkeiten zum katholischen Himmelfahrtsfest unterbrochen. Zu Schaden kam aber niemand.

Tausende Pilger wurden am Sonntag in sechs Sprachen gebeten, die Pilgerstätten zu verlassen. Nach Angaben der Polizei gab es keine Panik. Am Nachmittag kam dann die Entwarnung. Die traditionelle Prozession konnte ungehindert stattfinden. Ein unbekannter männlicher Anrufer hatte der Polizei angekündigt, dass vier Bomben explodieren sollten. Derzeit halten sich in Lourdes etwa 30.000 Pilger auf. Allein an der Messe am Vormittag nahmen 20.000 Menschen teil.

Etwa sechs Millionen Menschen besuchen jährlich den kleinen Ort am Fuß der Pyrenäen, in der nach katholischer Überlieferung ein Hirtenmädchen eine Marienerscheinung hatte. Vor zwei Jahren feierte Lourdes den 150. Jahrestag der Erscheinung. Höhepunkt des Jubiläums war der Besuch von Papst Benedikt XVI. Traditionell kommen viele kranke und behinderte Menschen nach Lourdes, die sich von einem Besuch der Pilgerstätten Kraft und Zuversicht erhoffen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare