Überfall auf Gotteshaus

Blutiger Angriff auf Kirche: Mindestens zwölf Tote in Nigeria

Bei einem Überfall auf eine katholische Kirche sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Doch handelt es sich um die Gräueltat eines Einzelnen oder mehrerer Täter?

Ozubulu - Bei einem Angriff auf eine katholische Kirche in Nigeria sind am Sonntag mindestens zwölf Menschen getötet und mehrere weitere verletzt worden. Nach Angaben von Augenzeugen griffen mindestens fünf bewaffnete Männer das Gotteshaus in Ozubulu bei Onitsha im Südosten des Landes an. Der Polizeichef des Bundesstaates Anamba, Garba Umar, sprach dagegen von einem Einzeltäter. 

Der maskierte Täter feuerte gezielt um sich 

Es habe sich um einen Einwohner gehandelt, der maskiert in die Kirche St. Philippus eingedrungen sei und zunächst gezielt das Feuer eröffnet habe. Anschließend sei er geflohen, nach dem Verdächtigen werde gesucht. Mehrere Verletzte wurden nach Angaben von Mitarbeitern im Krankenhaus wegen Schusswunden behandelt. Der Überfall ereignete sich den Angaben zufolge gegen 06.00 Uhr (Ortszeit). Die Kirche wurde von der Polizei abgeriegelt. Ozubulu liegt rund 300 Kilometer östlich der Writschaftsmetropole Lagos.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa picture alliance / Daniel Karman (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Trommelworkshop in der Grundschule Bruchhausen-Vilsen

Trommelworkshop in der Grundschule Bruchhausen-Vilsen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Kommentare