Blutbad mit 14 Toten auf Fußballplatz in Honduras

+
Ermittler am Tatort, einem Fußballplatz in Honduras.

Tegucigalpa - Unbekannte haben auf einem Fußballplatz in Honduras am Samstag ein Blutbad angerichtet, 14 Menschen wurden getötet.

Die maskierten Täter seien mit zwei Autos zu dem Spielfeld in San Pedro Sula gefahren und hätten mit Schnellfeuergewehren das Feuer auf Spieler, Schiedsrichter und Zuschauer eröffnet, berichteten örtliche Medien. Zehn Menschen waren auf der Stelle tot, vier weitere starben nach Polizeiangaben im Krankenhaus an ihren Verletzungen. Die genauen Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Die Behörden nannten Streitigkeiten unter rivalisierenden Banden als mögliches Motiv.

Erst im September hatten Bewaffnete in San Pedro Sula, der zweitgrößten Stadt des Landes, eine Schuhmacherwerkstatt überfallen und 17 Menschen erschossen. Honduras gehört mit durchschnittlich 16 Getöteten pro Tag und einer Rate von knapp 70 Morden auf 100 000 Einwohner zu den gefährlichsten Ländern Amerikas.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare