Stundenlang bei 30 Grad Außentemperatur

17-jährige Mutter lässt Zweijährigen bei Hitze im Auto - jetzt ist er tot 

Ein zwei Jahre alter Junge ist in Österreich stundenlang bei 30 Grad Außentemperatur in einem Auto zurückgelassen worden und gestorben.

Bludenz - Die 17-jährige Mutter und ihr 20 Jahre alter Freund wollten den Jungen nicht wecken, nachdem dieser bei einer mehrstündigen Autofahrt eingeschlafen war. Wie die Polizei am Donnerstag berichtete, gingen die beiden in ihre Wohnung, schliefen selbst ein und vergaßen das Kind so für rund fünf Stunden im Auto. Als sie den Jungen wieder aus dem Auto holen wollten, war er bereits tot.

Die Obduktion am Donnerstag bestätigte den vermuteten Hitzetod des 19 Monate alten Kindes. Der Abstellplatz des Autos war von außen für Fremde nicht einsehbar.

Das Unglück ereignete sich am Dienstag im Vorarlberger Bezirk Bludenz. Zuerst berichtete die „Neue Vorarlberger Tageszeitung“ über den Fall.

Gegen die Mutter wird nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt. Der 20-jährige Mann ist nicht der Vater des Kindes.

dpa/mk

Rubriklistenbild: © pa/obs/Deutscher Verkehrssicherh

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

US-Senatskandidat: Weitere Belästigungsvorwürfe gegen Moore

US-Senatskandidat: Weitere Belästigungsvorwürfe gegen Moore

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Kommentare