Blitz tötet deutsche Wanderer in Südtirol

Bozen - Ein Blitz hat in Südtirol einen 39-jährigen deutschen Wanderer und seine Partnerin getötet. Die Frau soll ebenfalls Deutsche sein, wie italienische Medien am Dienstag berichteten.

Der Mann stammt nach Angaben der Polizei aus Henstedt-Ulzburg in Schleswig-Holstein. Offensichtlich hatte die Wanderer ein schweres Unwetter überrascht.Die Frau hatte keine Papiere bei sich, so dass die Polizei versuchen dürfte, die Identität über Angehörige des Mannes zu klären.

Rettungskräfte bargen die Leichen im Valsertal unterhalb des Gipfels der Wilden Kreuzspitze. Die Schuhe der Opfer seien verbrannt, hieß es. Nach Angaben des Arztes wurden die beiden Bergsteiger zusätzlich verletzt, weil sie durch die Wucht des Blitzschlages über Felsen in die Tiefe stürzten.

Die Retter gehen davon aus, dass der Blitz das Bergsteigerpaar während des Gewitters traf. Ein Wanderer hatte die Leichen entdeckt und die Bergrettung alarmiert. Die Leichen wurden ins Krankenhaus von Brixen gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion