Bisher keine Festnahmen nach Ausschreitungen in Hameln

+
Nach dem Tod eines 26-Jährigen hatten dessen Familienangehörige die Polizei angegriffen. 14 Beamte wurden verletzt. Foto: Ulrich Behmann-DWZ

Hameln (dpa) - Nach den Krawallen im Anschluss an den tödlichen Sturz eines 26-Jährigen aus einem Gerichtsgebäude in Hameln hat die Polizei bisher niemanden festgenommen. "Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruch und Sachbeschädigung laufen", sagte ein Sprecher.

Die Identität mehrerer Tatverdächtiger sei bekannt. Es handele sich um Angehörige des Mannes, der am Dienstag nach einem Termin bei einer Haftrichterin aus dem siebten Stockwerk des Hamelner Amtsgerichts geklettert und abgestürzt war.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Hannover hatte der Mann fliehen wollen. Ihm wurde ein Raubüberfall vorgeworfen. 14 Polizisten waren später verletzt worden, als Familienangehörige auf die Beamten losgingen. Die Ermittler gehen davon aus, dass zur Beerdigung des 26-Jährigen Hunderte Trauergäste anreisen werden. Ort und Zeitpunkt stünden noch nicht fest, sagte der Polizeisprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare