Täter arbeitete für Geldtransport-Firma

Bankräuber erbeutet 200.000 Dollar - in Münzen

Birmingham - Das ist doch mal im wahrsten Sinne des Wortes eine schwere Beute: Ein Bankräuber im US-Bundesstaat Alabama hat sich knapp 200.000 US-Dollar in Münzen unter den Nagel gerissen. 

Laut der Bezirksstaatsanwältin Joyce White Vance arbeitete der 49-jährige für den Sicherheitsdienstleister Brink's, der Geldtransporte für die US-Zentralbank durchführt. Mitte Februar verschaffte sich der Mann Zugang zum Lager seines Arbeitgebers in Birmingham und entwendete insgesamt 196.000 Dollar (etwa 178.000 Euro) in Vierteldollar-Münzen aus dem Eigentum der Zentralbank Federal Reserve. Die geleerten Geldbeutel füllte er mit Perlen wieder auf. Wie genau er die Münzen mit einem Gesamtgewicht von fast viereinhalb Tonnen abtransportieren konnte, gaben die Behörden zunächst nicht bekannt.

„Der Angeklagte dachte vielleicht, er hätte bei seinem Raubzug eine schwere Last zu tragen, aber jetzt trägt er eine schwerere“, erklärte Staatsanwältin Vance. Dem Mann drohen bis zu zehn Jahre Haft und eine Geldstrafe von bis zu 250.000 US-Dollar.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Macron empfängt Putin in Versailles

Macron empfängt Putin in Versailles

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare