Transport in die Niederlande

Konvoi mit MH17-Wrackteilen fährt durch Deutschland

MH17 Konvoi
1 von 12
Laster mit Wrackteilen der abgestürzten Passagiermaschine MH17 stehen am Montag auf einem Rastplatz auf der Autobahn A2 bei Hannover (Niedersachsen).
MH17 Konvoi
2 von 12
Laster mit Wrackteilen der abgestürzten Passagiermaschine MH17 stehen am Montag auf einem Rastplatz auf der Autobahn A2 bei Hannover (Niedersachsen).
3 von 12
In der Nacht zum Montag sind die Wrackteile des Unglücks-Flugzeugs MH17 auf dem Weg in die Niederlande durch Deutschland transportiert worden. Die aktuellen Bilder von der A2 bei Lehrte (Niedersachsen).
4 von 12
In der Nacht zum Montag sind die Wrackteile des Unglücks-Flugzeugs MH17 auf dem Weg in die Niederlande durch Deutschland transportiert worden. Die aktuellen Bilder von der A2 bei Lehrte (Niedersachsen).
5 von 12
In der Nacht zum Montag sind die Wrackteile des Unglücks-Flugzeugs MH17 auf dem Weg in die Niederlande durch Deutschland transportiert worden. Die aktuellen Bilder von der A2 bei Lehrte (Niedersachsen).
6 von 12
In der Nacht zum Montag sind die Wrackteile des Unglücks-Flugzeugs MH17 auf dem Weg in die Niederlande durch Deutschland transportiert worden. Die aktuellen Bilder von der A2 bei Lehrte (Niedersachsen).
MH17 Konvoi
7 von 12
Laster mit Wrackteilen der abgestürzten Passagiermaschine MH17 stehen am Montag auf einem Rastplatz auf der Autobahn A2 bei Hannover (Niedersachsen).
MH17 Konvoi
8 von 12
Laster mit Wrackteilen der abgestürzten Passagiermaschine MH17 stehen am Montag auf einem Rastplatz auf der Autobahn A2 bei Hannover (Niedersachsen).

Lehrte - Ein Konvoi mit Wrackteilen der in der Ukraine abgestürzten Passagiermaschine mit der Flugnummer MH17 hat am Montagmorgen mehrere Bundesländer durchquert.

Die MH17-Wrackteile des Flugzeugs sollen zu Untersuchungen in die Niederlande gebracht werden. Am späten Sonntagabend hatten die beiden Transporter zunächst den Grenzübergang Ludwigsdorf an der Autobahn 4 bei Görlitz in Sachsen überquert, wie ein Polizeisprecher in Görlitz sagte.

Anschließend fuhren sie weiter nach Brandenburg und schließlich über die Autobahn 2 nach Sachsen-Anhalt. Polizisten der jeweiligen Bundesländer begleiteten den Konvoi - was aber nach Darstellung des Sprechers nichts Ungewöhnliches ist.

Die malaysische Maschine war am 17. Juli über der Ostukraine abgestürzt, vermutlich nach Raketenbeschuss. Dabei kamen alle 298 Insassen ums Leben.

Weitere drei Transporte sollen in den nächsten Tagen folgen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Cola ist nicht immer das gesündeste Getränk, doch es kann recht nützlich sein. In der Fotostrecke zeigen wir Ihnen, was sie damit im …
Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Stress, Hektik, miese Stimmung: Der Berufsalltag vieler Menschen zehrt an den Nerven. Unsere Fotostrecke zeigt die Berufe mit dem höchsten …
Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

In Amerikas Westen auf den Spuren der Indianer

Wie leben heute die Indianer im Westen der USA? Touristen können das auf eigene Faust erkunden. Wer ein bisschen plant, verbindet touristische …
In Amerikas Westen auf den Spuren der Indianer

Wellen, Minztee und Kamele - Marokkos Atlantikküste

Ursprüngliche Küstendörfer, naturbelassene Strände und Surfparadiese: An Marokkos fast 2000 Kilometer langer Atlantikküste trifft der Orient in …
Wellen, Minztee und Kamele - Marokkos Atlantikküste

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt