Eine Insolvenz muss nicht das Aus bedeuten

1 von 19
HERLITZ Der Berliner Senat hatte die Fortführung der laufenden Geschäfte mit einem Kredit von 15 Millionen Euro gesichert. Im August 2005 kaufte sich der US-Finanzinvestor Advent mit 65 Prozent in das wieder gesunde Unternehmen ein.
2 von 19
HERLITZ Der Hersteller von Schreib- und Papierwaren meldete im April 2002 Insolvenz an. In einer Rekordzeit von zweieinhalb Monaten wurde das Verfahren durchgezogen. Die Gläubiger verzichteten weitgehend auf ihre Forderungen, rund 3.000 Arbeitsplätze waren gerettet.
3 von 19
GRUNDIG Der traditionsreiche Radio- und Fernsehgerätehersteller aus Fürth, später mit Hauptsitz in Nürnberg, ging im April 2003 pleite. Ende Januar 2004 wurde Grundig vom türkischen TV-Konzern Beko und die englische Hauselektronik-Gruppe Alba übernommen.
4 von 19
GRUNDIG Entwicklung und Fertigung wurden weitestgehend in die Türkei verlagert. In Deutschland blieben etwa 200 Arbeitsplätze im Vertrieb, von zuletzt 2.800 Jobs vor dem Konkurs.
5 von 19
HERTIE ist ein aktuelles Beispiel. Die aus den 2005 von Arcandor (damals noch KarstadtQuelle) als unrentabel verkauften kleineren Karstadt-Filialen hervorgegangene Warenhauskette konnte sich trotz Verkleinerung und Arbeitsplatzabbau nicht halten.
6 von 19
Im Juli 2008 meldete Hertie Konkurs an, am 20. Mai 2009 beschloss die Gläubigerversammlung das endgültige Aus für die noch 54 Geschäfte. Als einen Grund für das Scheitern einer Rettung nannte der Insolvenzverwalter die hohen Mieten, des Hertie-Eigentümers, des Finanzinvestors Dawnay Day.
7 von 19
HOLZMANN Bereits 1999 hatte dem Holzmann-Konzern die Pleite gedroht. Bundeskanzler Gerhard Schröder verhinderte sie durch seine Intervention in letzter Sekunde. Das Unternehmen konnte seine Schwierigkeiten jedoch nicht dauerhaft beheben.
8 von 19
HOLZMANN Im März 2002 beantragte die Philipp Holzmann AG Insolvenz, nachdem wichtige Gläubigerbanken das vorgeschlagene Sanierungskonzept abgelehnt hatten. Das Unternehmen wurde schließlich abgewickelt und in Teilen verkauft.

Die Insolvenz bedeutet nicht in jedem Fall das endgültige Aus für ein Unternehmen. Eine Anzahl von Betrieben wurden erfolgreich restrukturiert, sei es in Eigenregie oder mit der Übernahme durch einen Investor.

Das könnte Sie auch interessieren

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Cola ist nicht immer das gesündeste Getränk, doch es kann recht nützlich sein. In der Fotostrecke zeigen wir Ihnen, was sie damit im …
Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Erst vor wenigen Jahren hat sich Myanmar, das frühere Birma, nach langer Militärdiktatur der Außenwelt geöffnet. In der ehemaligen Hauptstadt Rangun …
Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Vor 100 Jahren kam Heinrich Böll in Köln zur Welt. Die Stadt erlebte er in drei Formen: als mittelalterliche Stadt vor dem Krieg, im Zustand der …
Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Die vier putzigen Tigerwelpen im Tierpark Hagenbeck durften am heutigen Donnerstag zum ersten Mal nach draußen.
Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab