Bewaffnete überfallen Moschee: zehn Tote

+
Sanitäter transportieren einen Verletzten ab (Archivbild).

Pattani - Bewaffnete haben im Süden Thailands während des Abendgebets am Montag eine Moschee überfallen und mindestens zehn Gläubige getötet.

19 weitere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Unter den Todesopfern war demnach auch der Imam des Gotteshauses in der Provinz Narathiwat.

Es war eine der schwersten Gewalttaten seit Beginn eines Aufstandes islamistischer Rebellen in Südthailand Anfang 2004. Der Gewalt sind seither mehr als 3.400 Menschen zum Opfer gefallen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare