Bespitzelung: Ikea-Frankreich gesteht Fehler ein

Paris - Ikea in Frankreich hat erstmals auf Vorwürfe regiert, wonach Mitarbeiter und Kunden bespitzelt und überwacht worden sind.

Eine interne Untersuchung habe ergeben, dass Maßnahmen bei Ikea-Frankreich „nicht die Werte und die Ethik des Unternehmens respektiert haben“. Das teilte das Unternehmen am Karfreitag in einer Mitteilung in Plaisir bei Paris mit.

Das französische Enthüllungsblatt „Canard Enchaîné“ hatte im vergangenen Monat über eine Bespitzelung von Mitarbeitern und auch Kunden berichtet.

Der französische Ableger des schwedischen Möbelgiganten kündigte interne Reformen an. So wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Das Unternehmen ging mit Hinweis auf laufende Ermittlungen der Kriminalpolizei nicht im Detail auf bestimmte Fälle ein.

Die Staatsanwaltschaft in Versailles bei Paris hatte nach ergänzenden Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP gegen Ikea-Frankreich Vor-Ermittlungen wegen illegaler Verwendung von Personaldaten eingeleitet, nachdem eine Gewerkschaft Anzeige erstattet hatte. Im Rahmen des Verfahrens durchsuchte laut AFP die Polizei auch den Hauptsitz von Ikea-Frankreich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Kommentare