Schirm öffnete sich nicht

Berliner Skydiverin stirbt bei Weltrekordversuch

Eloy - Bei den Vorbereitungen für einen Weltrekordversuch ist laut eines Medienberichts eine Skydiverin aus Berlin in den USA in den Tod gestürzt. Ihr Schirm hatte sich nicht geöffnet.

Nach Angaben der Polizei von Eloy (Arizona) hatte sich der Hauptschirm der 46-Jährigen nicht geöffnet. Um den Reserveschirm zu öffnen, sei es aber bereits zu spät gewesen, sagte Gulcin Gilbert der Nachrichtenagentur dpa.

Gilbert ist Sprecher des World Team, das mit 222 Skydivern einen Weltrekord aufstellen wollte. Ziel ist es demnach, während eines einzigen Sprungs aus der Luft zwei verschiedene Formationen zu bilden, bevor die Fallschirme ausgelöst werden.

Der Ehemann der Verunglückten habe der Polizei berichtet, dass seine Frau mehr als 1500 Sprünge absolviert habe, meldete CNN auf seiner Webseite. Das Team teilte unterdessen mit, seinen Sprung im Gedenken an die Gestorbene nun mit 221 Teilnehmern absolvieren zu wollen.

An dem Weltrekordversuch nahm ein Penzberger (Landkreis Weilheim-Schongau) teil. „Wir vermissen Dich“, erklärte er in Richtung der verunglückten Springerin, die er persönlich kannte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Macron empfängt Putin in Versailles

Macron empfängt Putin in Versailles

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion