Bergungsarbeiten an Düngemittel-Frachter sollen fortgesetzt werden

+
Der Notfall-Hochseeschlepper "Nordic" und das Mehrzweckschiff "Neuwerk" löschen den Brand auf dem brennenden Frachter "Purple Beach" vor Helgoland. Foto: Thorsten Helmerichs

Cuxhaven (dpa) - Die Bergungsarbeiten auf dem havarierten Düngemittel-Frachter "Purple Beach" werden voraussichtlich im Laufe des Tages fortgesetzt.

Tagesziel sei, mit ausgewechseltem Personal und frischem Material die defekten Schläuche zu reparieren und weiteres Wasser in den Laderaum zu pumpen, sagte der Sprecher des zuständigen Havariekommandos, Michael Friedrich, am Freitagmorgen. Der Einsatz auf dem in der Nordsee in Not geratenem Schiff rund 30 Kilometer vor Helgolands Küste war zwischenzeitlich unterbrochen worden, als eine Schlauchverbindung beim Fluten des Frachtraums brach.

Dort hatten sich seit Montagabend rund 6000 Tonnen Düngemittel entweder aufgrund eines Brandes oder einer chemischen Reaktion stark erhitzt, eine riesige Menge Rauch war aufgestiegen. Zwischenzeitlich waren Experten von einer Explosionsgefahr ausgegangen - die Besatzung der "Purple Beach" wurde in Sicherheit gebracht. Am Donnerstag war die Situation aber bereits wieder unter Kontrolle.

Infos Havariekommando

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare