Drama in Nicaragua

20 Bergleute nach Grubenunglück befreit

nicaragua-bergwerk-afp
1 von 28
Nach einem Unglück in einer Goldmine in Nicaragua sind 20 von 27 verschütteten Bergleuten gerettet worden. Hier lesen Sie, wie es zu dem Unglück kam.
nicaragua-bergwerk-afp
2 von 28
Nach einem Unglück in einer Goldmine in Nicaragua sind 20 von 27 verschütteten Bergleuten gerettet worden.
nicaragua-bergwerk-afp
3 von 28
Nach einem Unglück in einer Goldmine in Nicaragua sind 20 von 27 verschütteten Bergleuten gerettet worden.
nicaragua-bergwerk-afp
4 von 28
Nach einem Unglück in einer Goldmine in Nicaragua sind 20 von 27 verschütteten Bergleuten gerettet worden.
nicaragua-bergwerk-afp
5 von 28
Nach einem Unglück in einer Goldmine in Nicaragua sind 20 von 27 verschütteten Bergleuten gerettet worden.
nicaragua-bergwerk-afp
6 von 28
Nach einem Unglück in einer Goldmine in Nicaragua sind 20 von 27 verschütteten Bergleuten gerettet worden.
nicaragua-bergwerk-afp
7 von 28
Nach einem Unglück in einer Goldmine in Nicaragua sind 20 von 27 verschütteten Bergleuten gerettet worden.
nicaragua-bergwerk-afp
8 von 28
Nach einem Unglück in einer Goldmine in Nicaragua sind 20 von 27 verschütteten Bergleuten gerettet worden.

Managua - Fast zwei Tage nach dem Einsturz einer illegalen Goldmine im Nordosten Nicaraguas sind die meisten der 27 verschütteten Bergleute gerettet worden.

Über einen Flaschenzug konnten 20 von ihnen am Freitag nacheinander ans Tageslicht gebracht werden, wie das Präsidialbüro mitteilte. Zwei kletterten demnach aus eigener Kraft ins Freie, fünf wurden nach wie vor vermisst. Während einige Familien ihre Nächsten in die Arme schlossen, mussten andere weiter bangen.

Präsidentensprecherin Rosario Murillo äußerte am Freitag die Hoffnung, dass die Vermissten "in den kommenden Stunden" befreit würden. Der eingestürzte Schacht, in dem sie arbeiteten, liegt 800 Meter unter der Erde. Einige der Verschütteten konnten andere Kumpel mit lauten Schreien auf sich aufmerksam machen. Die Überlebenden waren größtenteils jünger als 30 Jahre und kamen erschöpft, dehydriert und dreckstarrend ans Tageslicht, wie ein AFP-Reporter berichte.

Das Grubenunglück hatte sich am Donnerstagmorgen in einer entlegenen Bergregion im Nordosten des Landes ereignet, weshalb die Nachricht erst abends zu den Behörden durchdrang. Der Eingang zum nahe der Gemeinde Bonanza liegenden Stollen war nach heftigen Regenfällen durch einen Erdrutsch verschüttet worden.

afp

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Die 53. Sixdays Bremen befinden sich auf der Zielgeraden. Am Montagabend feierten die zahlreichen Besucher nochmal ordentlich. Für gute Stimmung …
Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Der Schnee hat sich über Niedersachsen und Bremen gelegt und die Region in eine weiße Winterlandschaft verwandelt. Wir haben unsere User auf Facebook …
Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

An Tag vier setzt Kader ihre Pleiten-Serie bei Dschungelprüfungen nahtlos fort. Sarah Joelle zeigt sich aber human. Die besten Bilder vom IBES-Montag:
Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Am Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede und des Gewerbevereins Visselhövede nahmen am Montagabend im Hotel Pescheks rund 300 Gäste teil. Während …
Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden