Bergdrama am Mt. Hood: Ein Toter, zwei Vermisste

San Francisco - Schneefall und Lawinengefahr erschwerten auf Oregons höchstem Vulkan die Suche nach einer 29 Jahre alten Kletterin und ihrem 24-jährigen Begleiter, die seit Freitag vermisst werden.

Die Leiche ihres 26 Jahre alten Freundes war am Samstag in einem Gletschergebiet in etwa 3000 Metern Höhe gefunden worden, berichtete die Zeitung “The Oregonian“. Der erfahrene Kletterer war auf dem steilen Eisfeld vermutlich abgestürzt. Die Suche auf dem 3425 Meter hohen Berg sollte am Montag mit Hubschraubern fortgesetzt werden. Mindestens 18 Menschen sind in den letzten zehn Jahren am Mt. Hood ums Leben gekommen.

Im Dezember 2006 hatte sich ein 48-jähriger Texaner in Gipfelnähe per Handy bei seiner Familie gemeldet und erzählt, dass er verletzt sei und seine Freunde Hilfe holen wollten. Die Leiche des Mannes wurde später in einer Schneehöhle gefunden, von seinen Begleitern fehlte jede Spur. Der Mount Hood liegt etwa 70 Kilometer östlich von Portland. Der auch im Sommer schneebedeckte Vulkan ist der höchste Berg in Oregon.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare