Beim Sex: Rentner erstickt an seinem Gebiss

Taiwan - Ein 74-jähriger Rentner ist in Taiwan beim Sex mit einer Prostituierten (62) ums Leben gekommen, nachdem er seine Dritten verschluckt hatte.

Ein tragisches Unglück hat sich in Taiwan ereignet. Wie die Onlineausgabe des Telegraph berichtet, hat ein 74-jähriger Mann aus Taiwan seine Zahnprotese verschluckt - ausgerechnet während er mit einer 62-jährigen Prostituierten zusammen war. Ärzte versuchten noch den Rentner zu retten, doch der Mann starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

Prostitution ist in Taiwan illegal. Frauen, die Sex für Geld anbieten, müssen mit Geldstrafen von umgerechnet rund 700 Euro rechnen.

vh

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion