ESA beendet Kontaktversuche zu russischer Marssonde

+
Kein Kontakt mehr zur Marssonde: Die ESA hat ihre Versuche der Kontaktaufnahme zu der 120 Millione Euro teuren Sonde aufgegeben.

Moskau - Die Europäische Raumfahrtorganisation (ESA) hat ihre Versuche zur Kontaktaufnahme mit der russischen Raumsonde “Phobos-Grunt“ eingestellt.

Damit wächst die Wahrscheinlichkeit, dass die Sonde, die eigentlich zum Mars fliegen sollte, unkontrolliert auf die Erde stürzt. Die 13,5 Tonnen schwere und 120 Millionen Euro teure Sonde wurde am 9. November ins All geschossen. In der Erdumlaufbahn sollten dann die Triebwerke zünden und die Sonde um Mars-Mond Phobos bringen. Die Zündung blieb aber aus und “Phobos-Grunt“ kreist weiter um die Erde, alle Versuche einer Kontaktaufnahme blieben ergebnislos.

Die ESA teilte am Freitag mit, sie habe ihre Versuche zur Kontaktaufnahme eingestellt, sie könnten aber wieder aufgenommen werden, falls die russische Raumfahrtbehörde melde, dass es noch Erfolgsaussichten gebe. Russland wolle am Wochenende weiter versuchen, Kontakt mit der Sonde aufzunehmen.

Der stellvertretende Leiter der russischen Raumfahrtbehörde, Witali Dawidow, erklärte im vergangenen Monat, wenn die Sonde nicht Richtung Mars starte, stürze sie irgendwann zwischen Ende Dezember und Ende Februar auf die Erde. An Bord sind rund elf Tonnen hochgiftiger Treibstoff.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Kommentare