BBC: Ehemaliger Al-Kaida-Mann gab Tipp auf Pakete

+
Nur durch einen Hinweis sind die Behörden auf die verdächtigen Pakete aufmekrsam geworden (Symbolbild).

London - Ein ehemaliges Mitglied der Terrororganisation Al- Kaida hat nach britischen Angaben den entscheidenden Hinweis auf die Paketbomben aus dem Jemen gegeben.

Lesen Sie auch:

Frachtverkehr: Schärfere Regeln im Gespräch

Ministerium: Keine totale Sicherheit vor Sprengstoffpaketen

Experte: Paketbomben hätten Flugzeuge zum Absturz gebracht

Paketbomben: Innenminister räumt Sicherheitslücke ein

US-Regierung: Dieser 22-Jährige soll der Bombenbauer sein

Der Mann mit dem Namen Jaber al- Faifi habe sich vor zwei Wochen den saudi-arabischen Behörden gestellt, zitierte der britische Sender BBC am Montag nicht näher genannte offizielle Quellen. Er habe den Hinweis gegeben, der zur Entdeckung der beiden gefährlichen Pakete in Frachtzentren in Großbritannien und Dubai führte.

Al-Faifi soll früher Insasse im US- Gefangenenlager Guantánamo gewesen und sich danach Al-Kaida im Jemen angeschlossen haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare