Baumfrosch nach 137 Jahren in Indien wiederentdeckt

137 Jahre nach der letzten wissenschaftlichen Sichtung wurde der Baumfrosch in Indien wiederentdeckt. Jetzt hat das Tier auch einen neuen Namen: Frankixalus jerdonii. Foto: Systematics Lab/Universität Delhi/dpa

Neu Delhi (dpa) - Ein längst als ausgestorben geglaubter Baumfrosch ist 137 Jahre nach der letzten wissenschaftlichen Sichtung in Indien wiederentdeckt worden.

Das Tier stelle sogar nicht nur eine eigene Art, sondern eine eigene Gattung dar, erklärte der indische Biologe Sathyabhama Das Biju in Neu Delhi. Das hätten genetische Analysen gezeigt. Biju benannte das Tier, das er und seine Kollegen zufällig im Nordosten Indiens fanden, daher neu und zwar auf den Namen Frankixalus jerdonii. Im Fachblatt "PLOS ONE" berichten sie von dem Fund. Ungewöhnlich sei auch, dass die Mutter ihre Kaulquappen in den Baumhöhlen mit unbefruchteten Eier füttere, sagte Biju.

Fachartikel im Journal Plos One

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare