Bauer mit Farbspray kreiert "neue" Adlerart

+
Pink und rot gefiederte Falken haben Vogelkundler in Neuseeland in helle Aufregung versetzt. Hobby-Ornithologen hatten bereits über eine neue Art spekuliert, doch dann stellten sich die bunten Vögel als schlechter Scherz heraus.

Wellington - Pink und rot gefiederte Falken haben Vogelkundler in Neuseeland in helle Aufregung versetzt. Hobby-Ornithologen hatten bereits über eine neue Art spekuliert, doch dann stellten sich die bunten Vögel als schlechter Scherz heraus.

Ein Bauer aus Dannevirke hatte die Falken aus Spaß gefangen, mit Sprayfarbe eingesprüht und wieder freigelassen. Michael Teahan wurde wegen Tiermisshandlung schuldig gesprochen, berichtete die Zeitung “Manawatu Standard“ am Donnerstag.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Die ersten pinkfarbenen und roten Falken wurden 2009 in der Gegend nördlich der Hauptstadt Wellington gesichtet. Aufgeregte Hobby-Ornithologen schickten Fotos an die Lokalzeitung und sorgten für Spekulationen. Zehn Monate später wurde dann einer der Falken tot am Straßenrand gefunden, nachdem er von einem Auto angefahren worden war. Tierärzte stellten fest, dass das Gefieder mit Sprayfarbe eingesprüht worden war.

Die Spur führte schließlich über ein Video zu dem Bauern. Er hatte es von seinem Neffen im Internet hochladen lassen. Auf seinem Computer wurden auch Fotos von einer bunten Kuh gefunden: “Merry Christmas“ stand darauf. Teahan bestreite bis heute jegliche Beteiligung, berichtete die Zeitung. Das Strafmaß sollte am 30. Januar verkündet werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons

Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons

Als Strafe: 150-Kilo-Frau setzt sich auf Nichte - Mädchen stirbt

Als Strafe: 150-Kilo-Frau setzt sich auf Nichte - Mädchen stirbt

Kommentare