Tragisches Unglück

Base-Jumper stirbt in den Alpen

Charmonix - Beim Sprung von einer Klippe in den französischen Alpen ist ein Base-Jumper mit seinem Fallschirm tödlich verunglückt.

Nach Polizeiangaben sprang der 35-jährige Australier am Sonntagmorgen vom 2600 Meter hohen Berg Brévent oberhalb von Chamonix im Südosten Frankreichs. Rettungskräften zufolge wurde er mehrere hundert Meter unterhalb der Absprungstelle in einem Waldgebiet gefunden.

Bereits am 6. August waren zwei Base-Jumper - einer aus der Schweiz, der andere aus Frankreich - in den französischen Alpen beziehungsweise in den Pyrenäen in den Tod gestürzt. Base-Jumping ist das Fallschirmspringen von festen Objekten wie Klippen oder Brücken. Base heißt auf Englisch Unterlage, kann aber auch die Abkürzung für building (Gebäude), antenna (Sendemast), span (Brücke) und earth (Natur) sein.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion