Fahrlässige Tötung

56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt

Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod aber auch.

Ein Kunde hatte im Oktober 2014 in der Bar in Clermont-Ferrand in kürzester Zeit 56 Schnäpse heruntergestürzt. Er brach damit einen Rekord der Bar, der auf einer Tafel vermerkt war. Der mehr als 110 Kilogramm schwere Mann, der den Abend mit seiner Tochter und Freunden verbrachte, wurde vollkommen betrunken nach Hause gebracht. Sanitäter brachten ihn später in eine Klinik, wo er am folgenden Tag verstarb

Nach dem tödlichen Ausgang des Trinkwettbewerbs war der Barbetreiber 2015 in einem ersten Prozess zu vier Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Ihm wurde vorgeworfen, die Sicherheit seiner Gäste gefährdet zu haben.

In einem Berufungsverfahren wurde die Strafe jetzt auf acht Monate erhöht. Ein Gericht in der zentralfranzösischen Stadt sprach den 48-Jährigen der fahrlässigen Tötung schuldig, wie sein Anwalt am Donnerstag sagte.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare