Geldsegen mit Bedingungen

Banker hinterlässt Heimatdorf 2,7 Millionen

London - Ein verstorbener Banker hinterlässt seinem Heimatdorf in England 2,7 Millionen Euro. Allerdings hat der Tote den Geldsegen an eine Bedingung geknüpft.

Ein Dorf im Südwesten Englands soll nach dem letzten Willen eines Bankkaufmanns mit einer Million Blumen geschmückt werden. Der in der Nähe des Ortes Sidmouth geborene Banker Keith Owen machte in Kanada Karriere, kehrte aber immer wieder in seine Heimat zurück. In seinem Testament hinterließ der 2007 an Lungenkrebs gestorbene Mann dem Dorf 2,3 Millionen Pfund (rund 2,7 Millionen Euro) - unter der Bedingung, dass Sidmouth „verschönert“ werden sollte. Der Sid Vale-Verein, dem Owen sein Vermögen überließ, will nun einen seiner Vorschläge umsetzen und eine Million Blumenzwiebeln in dem Ort pflanzen. Die ersten 153 000 Zwiebeln werden im Oktober gesteckt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Nach jahrelangem Missbrauch: 23-Jährige schneidet Prediger Penis ab

Nach jahrelangem Missbrauch: 23-Jährige schneidet Prediger Penis ab

Kommentare