Bangladesch sperrt Facebook-Seite

Dhaka - Die Behörden in Bangladesch haben die Website von Facebook gesperrt, weil auf einer Seite des sozialen Netzwerkes dazu aufgerufen wird, den Propheten Mohammed zu zeichnen.

Auf Facebook veröffentlichte Karikaturen könnten die religiösen Gefühle von Muslimen verletzen, erklärte die zuständige Behörde am Sonntag zur Begründung. Der Zugriff auf Facebook werde daher vorläufig verhindert. In der Hauptstadt Dhaka demonstrierten vorige Woche Tausende Muslime gegen ihrer Ansicht nach blasphemische Inhalte auf Facebook. Die Seite “Everybody Draw Mohammed Day!“ (Alle-zeichnen-Mohammed-Tag) hatte dazu aufgerufen, Bilder des Propheten hochzuladen. Pakistan hat Facebook deswegen in der vergangenen Woche ebenfalls gesperrt.

dapd

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare