Tragisches Ende einer Familienfehde

Onkel sperrt Kinder in Zimmer und verbrennt sie

Dhaka - Schreckliche Tat in Bangladesch: Drei Kinder sollen von ihrem Onkel in ein Zimmer gesperrt und dann dort verbrannt worden sein. 

Drei Kinder sind in Bangladesch in einem Zimmer eingesperrt worden und darin verbrannt. Der Onkel der acht bis zwölf Jahre alten Kinder sei als mutmaßlicher Täter festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Wahrscheinlich sei die Tat die Fortsetzung einer Familienfehde, bei der sich zwei Brüder um Familienbesitz streiten. 

Die Nachbarn hätten das Feuer in Jhenaidah im Westen des Landes bemerkt und die Kinder am späten Sonntagabend gerettet, doch seien sie im Krankenhaus wegen der schweren Brandverletzungen gestorben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion