Unruhen: Regierung rät von Bangkok-Reisen ab

+
Das Auswärtige Amt schließt weitere gewaltsame Auseinandersetzungen in Bangkok nicht aus.

Berlin -  Angesichts der angespannten Lage in Thailand rät das Auswärtige Amt (AA) in Berlin von Reisen in die Hauptstadt Bangkok ab.

Lesen Sie dazu auch:

Bangkok: Granaten explodieren bei Demo

“Vor dem Hintergrund andauernder politischer Proteste und der daraus resultierenden unübersichtlichen Sicherheitslage wird von nicht unbedingt notwendigen Reisen nach Bangkok derzeit abgeraten“, teilte das AA am Freitag in seinen Reisehinweisen für das südostasiatische Land mit. Weitere gewaltsame Auseinandersetzungen seien nicht auszuschließen.

Keine Probleme gibt es bislang mit Phuket und den Tourismusregionen im Süden des Landes. “Die Tourismusregionen außerhalb Bangkoks sind von den Demonstrationen derzeit nicht betroffen“, heißt es in den Reisehinweisen. “Die Nutzung des Bangkoker Flughafens als Transitflughafen für Flüge innerhalb Thailands oder ins Ausland ist nicht beeinträchtigt.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt

Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt

Tischtennis: Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda-Maberzell

Tischtennis: Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda-Maberzell

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Meistgelesene Artikel

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Kommentare