Bahn-Explosion: Unglücksachse stammt aus der DDR

+
Die Explosion eines mit Flüssiggas gefüllten Tankwaggons hat in der italienischen Küstenstadt Viareggio mindestens 16 Menschen das Leben gekostet.

Hannover/Wien - Die vor der Explosion eines Flüssiggaswaggons in Italien gebrochene Achse wurde in der DDR gefertigt. Sie war 35 Jahre alt.

Lesen Sie mehr dazu:

Mindestens 16 Tote bei Explosionsunglück in Italien

Inferno in Viareggio: Drei Opfer identifiziert

Der 1974 in der ehemaligen DDR gefertigte Radsatz sei im November 2008 bei der Jungenthal-Waggon GmbH in Hannover überholt und im Februar 2009 in den verunglückten Wagen eingebaut worden, teilte das Jungenthal-Mutterunternehmen GATX am Montag in Wien mit. Der Radsatz sei nach der Überholung einer rigorosen Prüfung unter anderem per Ultraschall unterzogen worden. In Europa gebe es kein verbindliches Alterslimit für Achsen. Radsätze dieses Alters seien routinemäßig im Einsatz und gelten bei entsprechender Wartung als sicher.

Bilder vom Unglücksort

Explosionsunglück in der Toskana: mindestens 12 Tote

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Montags-Training im Schnee 

Montags-Training im Schnee 

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Meistgelesene Artikel

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

Fies: Panda-Junges erschreckt Emmanuel Macrons Frau

Fies: Panda-Junges erschreckt Emmanuel Macrons Frau

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Kommentare