Bäume sollen twittern

+
"Hilfe, ich habe Durst" - so oder so ähnlich könnte es klingen, wenn demnächst ein Baum twittert. Foto: Patrick Pleul

Joachimsthal (dpa) - Wissenschaftler erforschen die Folgen von Extremwetter für den deutschen Wald und wollen dabei auch Bäume auf Twitter zu Wort kommen lassen. Vier Jahre lang haben Genetiker, Ökophysiologen, Holz-Anatomen und Pflanzenökologen innerhalb des europäischen Forschernetzwerks "Streess" Daten zusammengetragen.

"Es ging für uns in einem ersten Schritt darum zu verstehen, wie einzelne Baumarten auf extreme Trockenheit überhaupt reagieren", erläuterte der Leiter des Thünen-Instituts für Waldökosysteme in Eberswalde (Brandenburg), Andreas Bolte. Das Bundesforschungsinstitut ist an dem Projekt beteiligt.

Fichten zum Beispiel reagierten sehr sensibel auf Trockenheit, Eichen wiederum seien resistenter. "Uns interessierte, warum dies so ist", sagte Bolter. Einzelne Bäume sollen jetzt sogar mit Menschen kommunizieren. Per Messfühler und Sonden werden Vitalwerte gesammelt und per Computer ins Internet getwittert. Auf einer Tagung in Joachimsthal nordöstlich von Berlin präsentieren Forscher an einer Birke den Prototyp dieser Anlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Trauerredner/in?

Wie werde ich Trauerredner/in?

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Schafmarkt in Bruchhausen-Vilsen

Schafmarkt in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare