Angeklagter gestand unter Tränen

Vater schüttelte Baby zu Tode: So lautet das Urteil

+
Der 28-jährige Angeklagte am 06. April beim Prozessbeginn im Landgericht Braunschweig.

Braunschweig - Weil sein Baby einfach nicht aufgehört hatte, zu schreien, schüttelte ein Vater aus Wolfsburg es zu Tode. Jetzt fiel das Urteil.

Ein Vater aus Wolfsburg, der sein Baby zu Tode geschüttelt hat, muss vorerst nicht ins Gefängnis. Das Landgericht Braunschweig verurteilte den 28-Jährigen am Freitag wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer zweijährigen Haftstrafe, die aber zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Der Mann hatte die Tat beim Prozessauftakt unter Tränen gestanden. Auch bei der Urteilsverkündung weinte der Angeklagte. Der Vater hatte seinen dreieinhalb Monate alten Jungen im vergangenen September heftig geschüttelt, weil das Kind nicht aufgehört hatte, zu schreien. Der Junge war am Tag danach im Krankenhaus gestorben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Schnell schlank und fit: Sieben gesunde Zuckeralternativen

Schnell schlank und fit: Sieben gesunde Zuckeralternativen

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion