Baby auf Flughafen-WC fast getötet: Mehr als fünf Jahre Haft

+
Das Landgericht Landshut hat eine 24-Jährige zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Die Frau hatte versucht ihr Kind nach der Geburt auf einer Toilette des Münchner Flughafens zu ermorden. Foto: Armin Weigel/dpa

Landshut (dpa) - Das Landgericht Landshut hat eine 24-Jährige nach der versuchten Tötung ihres Neugeborenen auf der Toilette des Münchner Flughafens zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Das berichteten mehrere Medien. Vom Gericht war zunächst keine Bestätigung zu bekommen.

Die Frau stand wegen versuchten Totschlags vor Gericht. Sie hatte laut Anklage im vergangenen Sommer auf dem Airport-WC ein Mädchen zur Welt gebracht, es mit der Nabelschnur stranguliert, in das Toilettenbecken gestopft und die Spülung betätigt. Zu Beginn des Prozesses hatte die 24-Jährige aus Heidenheim in Baden-Württemberg die Vorwürfe zurückgewiesen. Sie sei selbst von dem Geburtsvorgang überrascht worden und habe das Kind nicht wahrgenommen.

Gut eine halbe Stunde nach der Entbindung hatte eine Zeugin das Baby entdeckt und die Einsatzkräfte alarmiert. In einer Kinderklinik konnte das Baby gerettet werden. Es lebt jetzt bei Pflegeeltern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Prinz Harry und Meghan Markle turteln in Toronto

Prinz Harry und Meghan Markle turteln in Toronto

Verden verleiht 59 goldene Ehrenamtskarten

Verden verleiht 59 goldene Ehrenamtskarten

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare