Menschenopfer

Azteken-Ruine mit eingeschlagenen Schädeln entdeckt

+
Die Überreste aus Menschenopfern kamen bei Ausgrabungen nahe des größten Azteken-Tempels im Zentrum der mexikanischen Hauptstadt zutage.

Mexiko-Stadt - Grusel-Fund mitten in der mexikanischen Hauptstadt: Mexikanische Archäologen haben eine Mauer mit eingeschlagenen Menschenschädeln aus der Aztekenzeit in Mexiko-Stadt entdeckt.

Die Überreste aus Menschenopfern kamen zu Tage bei Ausgrabungen gegenüber dem größten Azteken-Tempel nahe des Zócalo-Platzes im Zentrum der Hauptstadt, wie die Wissenschaftler am Donnerstag bekanntgaben.

Sichtbar seien 35 Schädel überwiegend junger Männer, erklärten die Archäologen im Nationalen Anthropologie-Museum Mexikos. Die sogenannte „Tzompantli“ (so etwas wie „Wand der Schädel“ in der indigenen Sprache Nahuatl) ist demnach etwa 34 Meter lang und 45 Zentimeter hoch. Die Experten rechnen mit weiteren Funden in der Gegend. Mexiko-Stadt liegt über den Ruinen der ehemaligen Azteken-Hauptstadt Tenochtitlan.

Menschenopfer waren üblich bei vielen Völkern in Mittelamerika vor der spanischen Eroberung im 16. Jahrhundert. Gefangene Krieger aus benachbarten Dörfern wurden den Göttern geopfert und ihre Schädel oft zur Schau gestellt. Vor allem die Azteken im heutigen Zentralmexiko waren für ihren grausamen Opferkult bekannt.

dpa

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare