Grausame Details

Mallorca-Deutscher an Knebel erstickt

Palma de Mallorca - Der auf Mallorca bei einem Überfall ums Leben gekommene Deutsche ist an einem Knebel erstickt. Das geht aus der Autopsie der Leiche hervor.

Wie die Lokalpresse auf der spanischen Ferieninsel am Dienstag berichtete, ergab dies die gerichtsmedizinische Untersuchung der Leiche des 65-Jährigen.

Der frühere Gastwirt und seine Frau waren am Freitag in ihrer Wohnung in Sa Coma an der Ostküste der Insel von zwei Unbekannten überfallen, gefesselt und brutal geschlagen worden. Die Gangster wollten von den Deutschen vermutlich wissen, wo sie einen Geldbetrag versteckt hatten, den sie für den Verkauf ihres Restaurants in der Touristenhochburg Cala Millor erhalten haben sollen.

Nach Informationen der Zeitung „Diario den Mallorca“ ergab die Autopsie, dass der Mann bereits seit 13 Stunden tot gewesen sei, als die Polizei das gefesselte Paar in der Nacht zum Samstag in dessen Wohnung entdeckte. Die Täter hatten dem 65-Jährigen demnach den Unterkiefer gebrochen und ihn mit Faustschlägen im Gesicht, am Oberkörper und an den Beinen verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare